Aktuelles
Frank Schönhöfer neuer Vorsitzender der JU Oberlauda

· ·

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen / Gut gerüstet für die künftige Amtszeit

Oberlauda. Führungswechsel in Oberlauda: Nachdem Thomas Leimbach auch aus beruflichen Gründen bei der Wahl zum Ortsverbandsvorsitzenden der Jungen Union (JU) Oberlauda nicht mehr zur Verfügung stand, wählte die Versammlung am vergangenen Wochenende mit Frank Schönhöfer (29) einen neuen Vorsitzenden. Die Versammlung tagte hierbei in den Räumlichkeiten des CDU-Ortsvorsitzenden Marc Radlmair, der eingangs die enge Zusammenarbeit zwischen JU und CDU vor Ort herausstellte.
Im Vorfeld ging der scheidende Vorsitzende Thomas Leimbach in einem kurzweiligen Abriss auf einige Aktionen der JU in der vergangenen Amtszeit ein. Er freue sich, dass sich Frank Schönhöfer bereit erklärt habe, den Verband weiterzuführen und damit auch einer erfolgreichen Zukunft nichts im Wege stehe.
Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Stadtrat Werner Kilb, ging in seinem Grußwort an die JU auf die aktuellen Aufgaben und Herausforderungen in der Kommunalpolitik ein. Er bekräftigte hierbei, dass der Union immer die Verwurzelung in den Ortschaften wichtig gewesen ist. Gerade die JU sei das wichtigste Sprachrohr der jungen Generation mit ihren über 150 Mitgliedern im Stadtverband und 30 aktiven JU-lern in Oberlauda, so Kilb anerkennend. „So kann es nun weitergehen, ihr seid die Zukunft“, bekräftigte der Fraktionschef.
Der JU-Stadtverbandsvorsitzende Marco Hess ergänzte, dass die JU die einzig wahrnehmbare politische Jugendorganisation im Kreis sowie im Stadtgebiet seien. Er dankte Thomas Leimbach für seine geleistete Arbeit und bot eine weiterhin enge Zusammenarbeit an. In der Jungen Union gehe es nicht nur um Sachpolitik, sondern es stehen vor allem auch das gute Miteinander und der Gemeinsinn im Vordergrund. Dieser sei stark ausgeprägt und sei für den Erfolg der JU im Stadtgebiet ausschlaggebend.
In seinem Grußwort lies ferner der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Professor Dr. Wolfgang Reinhart seiner Freude Ausdruck, dass die JU eine so „tolle und starke Truppe“ sei. „Ohne Euch, wären viele Aktionen und Veranstaltungen – nicht nur im Wahlkampf - undenkbar, ihr helft immer mit, wo es nur möglich ist“, so der Abgeordnete. Reinhart betonte, dass es bei der Landtagswahl am 13. März auf jede Stimme ankomme. „Wir werden in den letzten zwei Wochen nochmal alles geben und die Leute von unserem politischen Konzept überzeugen.“ Es sei schade, dass das Thema Migration und Flüchtlinge in der momentanen Situation alle Fehltritte der Grün-Roten Landesregierung überlagert. Die CDU sei die Stimme des ländlichen Raumes, der wieder ein stärkeres Gewicht in Stuttgart verdient habe, so MdL Reinhart abschließend.
Bei den anschließenden Wahlen mit Führungswechsel, die unter dem bereits zuvor von der Versammlung gewählten Tagungsleiter Andreas Lehr geleitet wurden, gab es folgende Ergebnisse: neuer Ortsverbandsvorsitzender ist Frank Schönhöfer. Zu seinen beiden neuen Stellvertretern wurden Bastian Braun und Florian Umminger gewählt. Neuer Schatzmeister ist Jan Schönhöfer. Ebenfalls neuer Schriftführer wurde Thomas Leimbach. Als Medienreferent wurde Tom Betz neu ins Amt gewählt. Die Beisitzer Tobias Ambach, Fabian Bayer, Markus Bayer, Felix Mohr, Louisa Pfundt, Marc Radlmair, Benedikt Renk und Michael Scheidel ergänzen den Vorstand. Florian Umminger und Bastian Braun werden die JU Oberlauda im Kreisausschuss vertreten. Kassenprüfer wurden Marco Hess und Werner Kilb. Alle Wahlen erfolgten jeweils einstimmig, was die große Geschlossenheit der JU zum Ausdruck bringe, so der neue Vorsitzende Frank Schönhöfer. Als nächstes wolle man am Wahltag wieder das traditionelle „Wahlweißwurstfrühstück“ mit allen Mitgliedern von JU und CDU veranstalten und anschließend gemeinsam wählen gehen. Außerdem verwies Schönhöfer auf die nächsten Termine des JU-Stadtverbandes.
JU-Kreisvorsitzender Andreas Lehr freute sich, dass die JU mit einer neuen, schlagkräftigen Mannschaft die kommenden Aufgaben sicherlich erfolgreich meistern werde. Die positive Mitgliederentwicklung in den vergangenen Jahren habe gezeigt, dass man sowohl in Oberlauda, als auch im gesamten Kreis auf dem richtigen Weg sei. Mit nunmehr 700 Mitgliedern sei die JU Main-Tauber der stärkste Kreisverband in Baden-Württemberg, worauf man zu Recht sehr stolz sei. Im Anschluss fand noch ein gemütliches Beisammensein statt, bei dem man sich über aktuelle, kommunalpolitische Themen in Lauda-Königshofen mit den JU-Vertretern sowie Stadtrat Werner Kilb und MdL Wolfgang Reinhart austauschte.

« Blick hinter die Kulissen hintergeworfen Besonderes Programm anlässlich der zehnjährigen Verbandsgründung im Stadtgebiet »