Aktuelles
Zukunftsdialog der Jungen Union mit dem Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt

· ·

Ankündigung ZD 2017


Viele Fragen treiben die Menschen um. Herausforderungen und Aufgaben der Zukunft – vor welchen Chancen und Problemen stehen wir? Wie steht es um die Zukunft der jungen Generation? Zu diesen und weiteren Fragestellungen hat die Junge Union (JU) Lauda-Königshofen im Jahre 2014 die Reihe „Zukunftsdialog“ ins Leben gerufen, um verschiedene Themen zu diskutieren, Impulse zu erhalten und einen Austausch mit Funktionsträgern herzustellen. Nach dem Auftakt mit der Präsidentin des Bayerischen Landtags Barbara Stamm MdL und der Fortsetzung mit Paul Ziemiak, Staatsekretär Markus Grübel MdB und CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer MdL wird die Reihe nun auch in diesem Jahr wieder fortgesetzt.
Am Donnerstag, den 27. April 2016, um 19 Uhr, veranstaltet die JU ihren diesjährigen Zukunftsdialog mit dem Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt im Rebgut-Keller (Lauda, Rebgutstraße 80). Bereits im Januar hatte die JU hierzu Wendt angefragt, da in diesem Jahr insbesondere die Themen Sicherheit und Polizei im Fokus der politischen Auseinandersetzung stehen. Wendt ist seit 2007 Bundesvorsitzender der gut 94000 Mitglieder zählenden Deutschen Polizeigewerkschaft. Der 60-jährige Wendt ist dabei aus zahlreichen Talkshows bekannt, in denen er sich zu den Themen Innere Sicherheit und Migrationspolitik geäußert hat. Neben dem Vortrag von Rainer Wendt besteht im Anschluss die Möglichkeit zu einem lockeren Gespräch. Wendt wird sich beim Zukunftsdialog mit aktuellen Sicherheitsfragen und der Rolle der Polizei vor dem Hintergrund zunehmender nationaler Herausforderungen befassen. Ebenfalls zugesagt für die Veranstaltung hat der örtliche Wahlkreisabgeordnete und CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart. Reinhart wird hierbei den Blick auch auf die aktuelle Situation der Polizei im Land richten.

« Junge Union plant für 2017 viele Aktionen Jahreshauptversammlung beim Ortsverband Oberbalbach »